Rudolf Weber wurde von den Verantwortlichen der Stadt Písek eingeladen, in der städtischen Galerie Portyč im Oktober 2013 eine Ausstellung zu gestalten.

*

Geboren 1948 in Plattling. Abitur 1968
Wehrdienst als Luftbildfotograf . Studium Theologie, Mathematik mit Physik.
Diplomprüfung Dezember 1976

einige meiner Einzel-Ausstellungen:
Bürgerspital Plattling, 3 mal
Schloss Wolfstein, Freyung
Kapuzinerstadl, Deggendorf: „sic transit gloria mundi“ 2007
Kunstscheune im Sculpturengarten Sonnenwald 2008
Januar 2009 Bezirksklinikum Mainkofen
Sommer 2009 Skulptur „Käfig der Zeit“ Grattersdorf
Surreal digital“ im November 2009 im Kapuzinerstadl Deggendorf
Sommer 2010 Skulptur „Aufstieg und Fall der Stadt Venedig“ Grattersdorf
Kunsthalle White Box München: „Munich inside“ 28.05. bis 12.06.2011
Kapuzinerstadl Deggendorf: „München, Ansichten einer Kulturstadt“25.11.-02.12.11
Sladovna Písek:“Kunst verbindet“ 01. bis 27.Juni 2012
April 2013 Bezirksklinikum Mainkofen.
Bereits in Arbeit:
Galerie Portyč, Písek: „Blumenkinder und andere Geschichten“, 02.10. bis 02.11.2013
Landesgartenschau Deggendorf 2014: großes Fotocomposing auf dem Gelände: Länge 84 Meter.
Nach dem Studium bin ich dann gleich voll in die Fotografie eingestiegen: Ich musste nach dem Tod meines Vaters den elterlichen Betrieb übernehmen, der seit 1890 besteht. Meisterprüfung mit Goldmedaille Juli 1977.
Von Anfang an habe ich in meine kommerziellen Arbeiten eine künstlerische Gestaltung mit eingebracht, sowohl in der Portrait- als auch in der Industrie- und Werbefotografie. Ab etwa 1985 fing ich mit freien Themen an und beschäftige mich seitdem zunehmend mit künstlerischer Fotografie. Sowohl bei der Darstellung von Menschen im Studio und im Freien als auch bei Landschaftsbildern und Still-Life. Ab 2009 habe ich begonnen, surreale Bilder mit der Kamera und dem Computer zu schaffen.

Meine Bilder wirken natürlich, doch ist jedes Detail geplant und die Lichtführung, auch im Freien, gezielt ausgearbeitet.
Bei vielen Aufnahmen arbeite ich mit zusätzlichem Licht oder mache das Sonnenlicht mit einem Diffusor weicher. Alles muss sichder Gesamtwirkung des Bildes unterordnen. Da für mich Beruf und Hobby eines sind, reise ich oft in schöne Gegendenzusammen mit schönen Menschen um dort künstlerisch zu arbeiten. (ca. 25 mal nach Venedig und elf mal in die Provènce)
Seit etwa 2002 fotografiere ich fast ausschließlich digital und bearbeite meine Bilder am Rechner. Jedoch ist die Bildbearbeitung immer nur der letzte Schritt, die Gestaltung und die Lichtführung bestimme ich vor der Aufnahme. Darum fahre ich auch mit meinen Modellen zum Aufnahmeort und gestalte meine Requisiten und Aufbauten im Original und nicht mit dem Rechner.